Kanonische Hülle

darkcloud

Neuer Benutzer
Beiträge
1
Guten Tag,
ich habe die Aufgabe die kanonische Hülle aus folgenden Informationen zu bilden:
R(KBNEO)

funkt. Abhängigkeiten: K-->BN, NE-->O, B-->E, O-->K

An sich verstehe ich das Prinzip der kanonischen Hülle, aber ich verstehe nicht warum die Lösung folgende ist:
K-->BN, NE-->O,B-->E,O-->K

Ich dachte zuerst vllt. muss man die manche Attribute als ein ganzes Attribut lesen (z.B. BN) aber das B kommt ja auch einzeln vor (bei B-->E z.B.). Ich bin deshalb verwirrt, weil man doch im ersten Schritt die Attribute auf der rechten Seite in seperate Funkt. Abhängigkeiten aufbröseln müsste, also bezogen auf die 1. FA z.B.
K-->BN zu K-->B und K-->N und damit dann halt weiterarbeiten. Wie kann es dann sein, dass die Attribute in der Lösung nicht in einzelne Attribute aufgeteilt wurden?


Gleiches gilt für folgende Aufgabe:

R(ABCDE)

FA: A-->D,C-->DE,ADE-->B,AC-->D,D-->E

Lösung: A-->BD,C-->D,D-->E

Vg
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

dabadepdu

Datenbank-Guru
Beiträge
680
Grau ist alle Theorie. Ich kann Dir leider aus dem Stand nicht helfen, aber ich frage mich, was das soll (lass Dich nicht entmutigen) Die spannende Frage bei der Normalisierung ist doch vielleicht eher, wie man Funktionale Abhängigkeiten entdeckt (Real World). Als nächstes will man sie dann gern los werden oder? Die kürzeste Strecke für etwas zu finden, was man gar nicht will, scheint mir etwas akademisch.
Aber damit der Beitrag nicht total kontraproduktiv ist, kannst Du ja mal versuchen, ein abstraktes Beispiel mit echten Abhängigkeiten zu befüllen und dann den Kanon zu bilden. (Mir hilft sowas jedenfalls immer)
 
Oben