Filesystem für MariaDB?

Dimivo

Neuer Benutzer
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich bin bei euch und komme aus der MS Access Ecke her. Ich beschäftige mich schon seit ein paar Jahren immer wieder mit Access und habe auch schon einige Datenbanken aufgebaut. Meistens wurden diese von 1-2 Personen benutzt was völlig ausreichend war.
Meine letzte Datenbank hingegen wird von 20 Personen gleichzeitig genutzt, weshalb ich alle Daten in SharePoint Tabellen verschoben habe und mit einem Access Frontend darauf zugreife. Zukünftig sollen bis 100 Personen damit arbeiten. Grundsätzlich funktioniert dies, allerdings mit Einschränkungen:
1. Es ist langsam.
2. In einer VDI Umgebung ist es noch viel langsamer.
3. Wenn ich neue Funktionen hinzufügen möchte, muss jeder User ein neues Frontend herunterladen.

Mit der Kombination von MS Access und SharePoint bekomme ich diese Probleme nicht gelöst, weshalb ich nach neuen Möglichkeiten gesucht habe. Als eine machbare Lösung erachte ich die Verwendung eines Webservers mit PHP und MariaDB. Auf einem Raspberry Pi habe ich die LAMP Umgebung aufgesetzt und meine ersten Schritte gemacht. Funktioniert soweit alles einwandfrei.

Gedanklich bin ich bereits an der ursprünglichen Datenbank, welche implementiert werden soll (nicht auf einem Raspberry Pi, dazu gibt es einen richtigen Server). Ich habe in der Haupttabelle aktuell mehr als 5000 Datensätze, welche 1 bis 10 Dateien enthalten (PDF, XLSX usw.). Diese Dateien sind direkt in der SharePoint Tabelle gespeichert. Bei der Recherche für MariaDB bin ich auf den Hinweis gestossen, dass diese Dateien in ein Filesystem geladen und in der Tabelle nur einen Link gespeichert werden soll. Meine Frage dazu wäre nun, ob das Filesystem ein spezielles Programm ist, oder einfach ein Verzeichnis unter /var/www/html sein soll.

Wenn ihr weitere Tipps für diesen Bereich habt oder auch Links, so bin ich natürlich dankbar. Momentan arbeite ich mich da in dieser Thematik ein.

Gruss
Dimivo
 
Werbung:

ukulele

Datenbank-Guru
Beiträge
4.647
Also ich kann dir sagen das mit Sicherheit das OS Filesystem gemeint ist, kein eigenes Programm. Man kann Dateien in Datenbanken speichern, wird natürlich recht groß und verhält sich je nach verwendetem DBMS ggf. speziell :) Ich finde aber 5000 Datensätze mit bis zu 10 Dateien eine problematische Aussage, das scheint mir nicht normalisiert. Wäre es das, gäbe es wohl eine Untertabelle mit Einträgen pro Datei.

Und Sharepoint würde ich im Traum nicht als DBMS bezeichnen, die frickeln da ja alles rein.
 

Dimivo

Neuer Benutzer
Beiträge
3
Und Sharepoint würde ich im Traum nicht als DBMS bezeichnen, die frickeln da ja alles rein.
Das kann ich so absolut unterschreiben! Das war auch nur als "(Not-)Speicher" für die Daten gedacht, was allerdings funktioniert hat.

Die bisherige Datenbank sollte meinem Verständnis nach normalisiert sein. Die 10 Dateien stecken alle im selben Feld wo wir wieder bei deiner obigen Aussage sind, SharePoint != DBMS. In MariaDB werde ich jedoch Untertabelle vorsehen und die Daten sauber ablegen.

Danke für den Hinweis, dass das OS Filesystem gemeint ist. Ich werde darauf aufbauen und schauen, wohin mich mein Lernprozess führt.
 

Dukel

Datenbank-Guru
Beiträge
509
Sharepoint ist ja auch keine DB. Es ist eine Applikation, welche Ihre Daten in einer DB (MSSQL) Speichert.

Man könnte schauen, warum SharePoint mit Access langsam ist. Ist der SharePoint Zugriff (über den Browser) auch langsam? Passt das Sizing?
Wieso Access und nicht SharePoint Nativ als Frontend?

Übrigends: SharePoint speichert seine Dokumente auch in der DB. Es gibt aber mittels "RemoteBlob" die Möglichkeit die Dokumente im Filesystem zu speichern.
 

Dimivo

Neuer Benutzer
Beiträge
3
Man könnte schauen, warum SharePoint mit Access langsam ist. Ist der SharePoint Zugriff (über den Browser) auch langsam? Passt das Sizing?
Wieso Access und nicht SharePoint Nativ als Frontend?
Ich vermute, dass diese Lösung langsamer ist, da die Datenabfrage auf Access läuft und nicht direkt auf dem Server. Und innerhalb der VDI laufen die Daten über mehrere Länder/Server, bis die dann mal beim User angezeigt werden.

Wenn ich direkt SharePoint als Frontend nutzen würde, wäre dies über die PowerApp gelöst? Falls nicht, hast du mir ein paar Stichworte dazu damit ich mich schlau machen kann?
 
Werbung:

Dukel

Datenbank-Guru
Beiträge
509
Es kommt darauf an was man machen möchte. Per Default kann man Listen anlegen (auch miteinander Verknüpfen) und diese Daten pflegen. Da braucht man keine Addons und weitere Tools.

Wenn es komplexer sein soll gibt es alles mögliche. Von Alternativen Formularen / Reports bis zu ganzen Anwendungen in SharePoint.
PowerApps sind auch eine Möglichkeit.
 
Oben