1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle Datenbanken! Registriere Dich kostenlos und diskutiere über DBs wie Mysql, Oracle, Sql-Server, Postgres, Access uvm
    Information ausblenden

zeitreihen in datenbanken

Dieses Thema im Forum "Microsoft Access" wurde erstellt von schleyson, 28 Februar 2012.

  1. schleyson

    schleyson Neuer Benutzer

    Hallo, ich möchte gerade eine Datenbank gestalten und darin möchte ich für alle 52/53 Kalenderwochen die verschiedenen Mengen an Futterstoffen festhalten. Wie mache ich das am besten? Ich habe daran gedacht , es so aufzuteilen: Futtertyp, Futtermenge, Woche aber ich habe für jeden Futtertyp andere Integritätsbedingungen (zb Typ 1 darf nicht mehr als 50 sein und Typ 2 sollte nicht mehr als 30 sein) und diese Integritätsbedingungen bekomme ich so nicht in menie Datenbank ich benutze übrigens access als zweiten vorschlag habe ich mir überlegt einfach für jeden futtertyp eine eigene tabelle zu machen die dann folgende felder enthält woche 1 , woche 2, woche 3, ------ und dort trage ich dann die futtermengen ein und kann auch für jedes feld dieselbe integritätsbedingung haben, allerdings ist dies sehr umständlich..... hat jemand einen vorschlag, wie man das am besten umsetzen kann? vielen dank im voraus
     
  2. ukulele

    ukulele Datenbank-Guru

    Futtertyp, Futtermenge, Woche ist schon der richtige Weg.
    Futtertyp ist dabei ja eine fixe Mischung (50/50 oder was auch immer), solange diese Mischung nicht verändert wird, reicht eigentlich der Eintrag Typ x. Verändert sich deine Futtertyp gibt es mehrere Wege das sauber abzubilden.

    a) Du "spaltest" Futtertyp in mehre Eigenschaften auf. Also Futteranteil_StoffA, FutteranteilStoffB, Futtermenge, Woche

    b) Du hast einen Fremdschlüssel Futtertyp der auf eine Tabelle zeigt in der alle Futtermischungen stehen

    Variante A ist vermutlich am besten um kontinuirliche Abweichungen im Bereich von wenigen Gramm oder % abzubilden, also die Mischung sehr präzise zu beobachten. Variante B ist sinnvoll, wenn es mehrere Grundnahrungstypen (Futtertypen) gibt, diese aber "gelegentlich" verändert werden. Dazu sei noch gesagt, das sich mit Variante A natürlich viel besser rechnen läßt, B geht aber auch mit etwas SQL Kenntnissen.

    In Access habe ich sowas noch nicht umgesetzt, ich kann also nur zur Theorie Tipps geben.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen